Keyboard and Mouse
  • W. Weyel

Liebe Patienten,


wir sind für Sie da und freuen uns Ihnen helfen zu können.

Damit wir weiterhin individuell auf Ihre Beschwerden eingehen können sollten wir uns bestmöglich gegenseitig schützen.


Natürlich möchten wir dafür kein Krankenhausrelevantes Material einsetzen.

In unserem Fall geht es hauptsächlich darum, eine noch nicht spürbare oder symptomlose Infektion nicht weiterzutragen.


Weitere Infos zu dem Thema Mund-Nasen-Schutz finden Sie in dem nachfolgenden Artikel:

https://www.hz.de/noise/vergleich-welche-schutzmasken-am-besten-vor-corona-schuetzen-45474087.html


Passen Sie gut auf sich auf!


Ihre W.Weyel






59 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 1. Mai 2020


Nun viel trinken, also regelmäßig die Schleimhaut im Hals und Rachen zu befeuchten, macht diese widerstandsfähiger gegenüber Erkältungsviren. Hier zählt also nicht nur die empfohlene Trinkmenge von ca. 2l täglich, sondern auch die Regelmäßigkeit. Immer mal wieder Wasser, ungesüßter Tee oder Schorle. Aber auch Lutschen von Bonbons, Pastillen, ja sogar Gummibärchen naschen, erzielen den Effekt. Das liegt an der erhöhten Speichelproduktion und man kennt das ja auch, wenn man zu einem Bonbon greift, weil man husten muss.

Diesen Winter habe ich den „Halswärmer“ von Yogi Tee für mich entdeckt. Er ist bio, tut und schmeckt echt gut und mit jedem Beutel gibt es eine liebe, kleine Botschaft.

Wenn mich dann mal das Halskratzen erwischt, übrigens oft ein Erkältungsvorbote, dann lutsche ich gerne Gelorevoice. Meine Lieblingssorte ist Kirsch-Menthol. Hier hilft nochmal der zusätzliche Effekt der Hyaluronsäure zur Befeuchtung der Schleimhaut. Genau, richtig gelesen: Hyaluronsäure zum Lutschen und das funktioniert echt gut. Nicht nur auf der Haut😉

Was mache ich sonst noch um gesund zu bleiben, bzw. die ersten Erkältungsvorboten im Keim zu ersticken.

Wir sind viel draußen, essen frisch und ausgewogen, ausreichende Flüssigkeitszufuhr und warme Füße. Ich trage sie im Winter fast ausschließlich...meine UGGs. Den Garant für warme Füße entdeckte ich vor gut 7 Jahren. Eigentlich zum Spazierengehen mit dem Kinderwagen im Winter, aber sie sind mittlerweile auch mein stetiger Begleiter bei meiner Arbeit in der Apotheke geworden. Herrlich bequem und warm☺️ Und ich bin mir sicher so den einen oder anderen aus dem Weg gegangen zu sein. Selbst mein Mann hat sich diesen Winter ein Paar UGG-Hausschuhe zugelegt und sie schon öfters vergessen auszuziehen wenn er morgens aus dem Haus ist.

Weiterhin schwöre ich auf pflanzliche Arzneimittel sobald sich eine Erkältung anbahnt. Tonsipret nehme ich beim ersten Kratzen im Hals und auch Imupret. Beides ist von Bionorica und fängt ziemlich gut eine Erkältung ab. Wichtig ist hier, und das berate ich auch bei meinen Patienten, dass es anfänglich hoch dosiert wird, so wie es auf der Packung steht und ganz wichtig beim Imupret: mindestens zwei Tage länger nehmen als die Beschwerden dauern.

Außerdem Heissgetränke, Schal um den Hals und früh zu Bett.

Das ist sowieso sehr wichtig für unseren Körper. Egal ob man sich richtig erkältet hat oder nur verkühlt; das Immunsystem kann im Liegen sehr effektiv arbeiten. Und so mancher hat bestimmt schon gemerkt, dass man wieder schneller nach einem grippalen Infekt auf die Beine kommt, als wenn man mit Kopf unterm Arm weitermacht.

Und hilft das alles nichts...dann hat es einen eben erwischt. Das geht auch vorbei und dann trinkt man eben wieder viel Tee und einiges mehr um die Erkältung auszukurieren.🤧

Tja...und in dieser unsicheren Corona Zeit ist neben allen oben erwähnten Tipps Abstand halten, Händewaschen und zuhause bleiben die beste Möglichkeit gesund zu bleiben, bzw. alle, die es zu schützen gilt nicht anzustecken. Ich denke, dass wenn jeder versucht sich an die im Moment geltenden Vorschriften zu halten können auch die Menschen etwas entspannter durchs Leben gehen, die man zur Risikogruppe zählt. Denn auch Stress schwächt das Immunsystem ungemein und wir möchten, dass doch alle gesund bleiben.

Ich weiß nicht, ob obige Tipps helfen...vielleicht nicht vor einer Ansteckung, doch vielleicht für eine gut aufgestellte Abwehr, um auf einen milden Verlauf zu hoffen.

Bleiben wir gesund und falls nicht fit und munter.

Alles Liebe🍀

Ihre Doerte Bohrmann





36 Ansichten0 Kommentare

Aktualisiert: 1. Mai 2020

In Zeiten von Corona!


Viele Menschen bewegen sich wesentlich weniger durch die Regelungen rund um Corona. Aktivitäten finden nicht statt, Sportvereine sind geschlossen, Einkäufe werden von zu Hause erledigt, die Menschen sitzen zu Hause deutlich mehr.


Weniger Bewegung führt dazu, das die Muskelkraft abnimmt und die Kondition weniger wird. Das kann sie in ihren alltäglichen Aktivitäten einschränken. Auch wird das Risiko größer das sie stürzen.


Falls sie krank werden verlieren sie zusätzliche Muskelkraft. Durch tägliche Bewegung verringern sie das Risiko ihre täglichen Aktivitäten nicht mehr selbstständig ausführen zu können.


Durch Übungen und Bewegung bekommen sie stärkere Muskeln und bauen extra Reserven auf. Suchen Sie Alternativen um sich weiterhin zu bewegen. Versuchen sie sich jeden Tag für mindestens eine halbe Stunde mäßig intensiv zu bewegen. Versuchen sie auch Übungen um kräftiger zu werden.


Essen sie gesund

Für eine gute Widerstandskraft ist es sehr wichtig gesund zu essen und ausreichend zu trinken. Essen sie zusätzlich Produkte die viel Eiweiß enthalten um ihre Muskulatur zu kräftig zu halten, zum Beispiel Milchprodukte, Fisch und Fleisch.


10 Tipps um in Bewegung zu bleiben

1. machen sie Kräftigungsübungen

2. laufen sie so viel wie möglich

3. Stehen sie jede Stunde einmal aus ihrem Stuhl auf um sich zu bewegen

4. arbeiten sie im Garten

5. machen sie ihren Frühjahrsputz

6. nehmen sie so oft wie möglich die Treppe

7. erledigen sie kleinere Arbeiten

8. tanzen sie durchs Zimmer

9. hüpfen oder springen sie, falls es möglich ist

10. benutzen sie ihren Heimtrainer



Haben sie (beginnende) Beschwerden der Atemwege?

Dann machen sie folgende Atemübung:

Atmen sie ruhig ein. Halten sie ihren Atem einige Sekunden an und atmen sie anschließend ruhig und langsam aus. Wiederholen sie dies fünf mal.

Auch für ihre Lunge ist es wichtig in Bewegung zu bleiben.



Haben sie übermäßige Schleimproduktion?

Dann machen sie auch diese Übung:

1. beginnen sie mit der oben aufgeführten Atemübung

2. atmen sie tief ein und mit geöffnetem Mund schnell und kräftig aus. So als würden sie ihre Brillengläser beschlagen lassen. Machen sie diese Übung dreimal.

3. husten sie kräftig und versuchen sie den hochgearbeiteten Schleim abzuhusten.


75 Ansichten0 Kommentare

Telefon 0228/92667788

Fax 0228/92667789

Paul-Kemp-Straße 3, 53173 Bonn

©2020 Physiotherapeuten am Godesbach.